University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdrückt
([1947])

Ödön von Horvath,   pp. 74-75 PDF (621.4 KB)


Page 74


In melnen NUstern, so habe Ich zum erstenmal Robert Louis Stevensons
Vailima-Briefe gelesen.
Ich las sie zum zweitenmal Im Schatten des groBen Mangobaumes, der im
Park von Vailima steht. Ich denke, Stevenson wird diesen Mangobaum selbst
gepflanzt haben; an die meisten, wenn nicht an alle Baume dieses wunder-
vollen tropischen Gartens hat er seine schmale und durchsichtige Hand
gelegt. Selbst Goethes Weimarer Garten ist nicht so sehr des Dichters
personliches Werk wie der Garten von Vailima ein Werk Stevensons ist.
Er hat, der seine Biicher pflanzte, wachsen, bluhen und Frucht tragen lieB,
diesen Garten, dieses Haus erzahlt, mit dem ganzen tropischen reichen Gerank
Stevensonschen Details; dalS dieser Poet ein Gartner war, wird einem hier
sofort klar J -.
Vailima bedeutet: ffinf Bache. Die Pflanzung und das Haus, die so
heliBen, nach kilhlen, singenden Bergbachen so heilen, liegen ftinf Kilometer
von der Stadt Apia entfernt auf der samoanischen Insel Upolu. Hier, schon
hoch fiber seiner geliebten Sudsee, im Schatten des grilnen Berges Vaea,
hat
Robert Louis Stevenson sich sein luftiges, winddurchwehtes Haus gebaut,
das Haus der kiihlen Veranden.
Auf dem Gipfel des Berges Vaea hat man Stevenson spater begraben, In
einem schonen, steinernen Grab unter grellrot bluhenden Hibiskusstrauchern,
es ist das Grab, auf dem die unsaglichen Verse stehen: ,,Under the wide and
starry skv - -
ODON VON HOIVATH
In Flume geboren, schrieb vor 193E die  ris, wo er am Tage seiner Ankunft
auf
iVolksstficke ,,Geschichten aus dem Wiener  tragische Weise ums Leben gekommen
Wald, ,,Die Bergbahn" und ,,Italienische  ist: er wurde von einem sttirzenden
Baum
Nacht" sowie einen satirischen Roman  auf den Champs Elysees erschlagen.
-
,Der ewige Spieger". Horvath wurde mit  Eine Szene aus seinem  Roman
nDER
dem Kleistpreis ausgezeichnet. Er floh  EWIGE  SPIESSER" lassen  wir
hier
zweimal vor den Nazis, zuletzt nach Pa-  folgen, um die Art seiner Satire
zu zeigen:
.Tch fahr' nach Barcelona", erwiderte Kolber lakonisch und wartete ge-
spannt auf den Erfolg dieser Worte.
,Alsdann fahrens nach Italien", konstatierte der Herr Bschorr phleg-
matisch.
,,Barcelona liegt bekanntlich in Spanlien", meinte Kolber tiberlegen.
,,Des ist gar net so bekanntlich!" ereiferte sich der Bschorr. ,,Bekanntlich
hatt' I gschworn, dalB des Barcelona bekanntlich in Italien liegt!"
,,Ich fahr' durch Italien nur lediglich durch", sagte Kolber, und strengte
iich an, genau nach der Schrift zu sprechen, urn den Thimoteus Bschorr
cu reizen. Aber der lieB sich nicht.
"Da werdens lang brauchen nach Barcelona hinter", meinte er stumpt.
,,Sehr lang. Da beneid' ich Sie scho gar net. tYberhaupts mug Spanien
recht drecket sein. Und eine heille Zone. Was machen's denn in Madrid ?"
,,Madrid werde ich links liegen lassen", erklarte Kolber. ,,Ich mochte
aur mal lediglich das Ausland sehera't
74


Go up to Top of Page