University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Arthur Holitscher,   pp. 71-72 PDF (687.1 KB)


Page 71


Ste wollen nicht eOne Klasse befrelen; sie wollen die Menschheit befrelen;
ase wollen sie nicht von okonomischen Noten befreien; sie wollen sie von
aller Not befreien, physischer und metaphysischer. Sie wollen nicht das
BewuBtsein befreien, sondern das Geschopf; nicht jenseits, sondern hier.
Sle wollen nicht irgend-wann-einmal, sie wollen morgen befreien; aber sie
wissen, daB sich kein Endziel abstecken lIlit, daB sie Befreierische sind,
grenzenlos und ewig, daBa jedes Morgen ein Morgen hat, daB des Geistes
Aufgabe unendlich ist...
Besteht noch ein Zweifel dartiber, was ftir Menschen den Bund bilden
sollen? Wer des Geistes ist?
Der Weise nicht; dem fehlt Verwirkllchungswille. Der Kiinstler nicht; dem
fehlt Ethos (und oft logische Sauberkeit). Der Gelehrte nicht; dem fehlt
Universalitat. Der Wohlfahrtsmann nicht; dem fehlt      das Geheimnis.
So wird es am Ende der Literat sein -  wofern man sich frei macht von
einem (leider noch Nietzsche gelaufigen) Wortgebrauch, wonach ,,Literat"
den Skribenten mindern Kalibers, insonderheit den Unursprtinglichen, tYber-
nommenes Bearbeitenden, Zeugungsschwachen, den Vermittler, also Ver-
wasserer und Zerschwatzer geistiger Werte, den Makler des Geistes be-
zeichnet, etwa das, was wir heute ,,Feuilletonist" nennen. Eine neue
Zeit
schafft neue Begriffe ... und mul3 sich vielfach mit alten Worten begnugen.
Der Literat von morgen wird der groBe Verantwortliche sein; der Geistige
in Reinzucht;, denkend, doch untheoretisch; tief, doch weltlich. Nicht nur,
daL der Intellekt in ihm die Tat nicht mehr hei imt: all sein Intellekt wird
zur Tat hinzielen. Er ist der Aufrufende, der Verwirklichende, der Prophet,
der Filinrer. Ein starkster Typus seit Jahrhunderten: Grundsteinleger der
topischen Utopie. Hervor wachst er aus denen, die bislang als Weise oder
als Gelehrte oder als Wohlfahrtsmanner oder irgendwie abseitig lebten: in
ein paar Exemplaren bluiht er schon; die gilt es zusammenzufassen.
Aber in keinen Goethe-Bund,
ARTHUR HOLITSCHER
1869 In Budapest geboren, schrieb Romane  tungsgabe und  warmer Menschlichkeit
und Dramen und die -autobiographische  zeugen. Er ist ipi Exil gestorben.
- tiber
,Lebensgeschichte eines Rebellen", ferner  einen BESUCH BEI GANDHI,
den Arthur
eine Reihe von aulerordentlichen Reise-  Holitscher 1926 aufgesucht hat,
Lesen wir
baichern, die von eindringlicher Beobach-  in seiner eindringlichen Darstellungsart:
Gandhi 1st ein mittelgroBer, schmachtiger Mann mit kleinem Kopf auf
dilnnem Halse. $Der Korper ist jetzt infolge der anstrengenden Fahrt durch
das Cutch-Gebiet besonders abgemagert. Gandhi trdgt einen kurzen Lenden-
Oberschurz aus weiBer Leinwand, ist im iibrigen vollkommen nackt. Der
Oberkdrper tief braun, der Brustkorb maJ3ig gewolbt, mit diinnem, schwarzem
Haarwuchs. Hdnde und Fulie sind von etwas hellerer Farbung. Das Gesicht
zeigt eine breite, abgeplattete Nase, die den kurzgeschnittenen Schnurrbart
Gber den breiten, diinnen Lippen halb verdeckt. Die Kinnpartie ist klein
im
Vergleich zur operen, voll entwickelten Halfte des Gesichtes. Im Unterkiefer
fehlen die mittleren Zahne. Die Stirn ist nicht auffallend, wie ilberhaupt
an der ganzen Gestalt, an dem ganzen Gesicht, das nicht schon genanat
werien kann, nichts Auffallendes zu bemerken ist. Die sehr grollen, doch
71


Go up to Top of Page