University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Albrecht Haushofer,   p. 61 PDF (240.6 KB)


Page 61


wird von Professor Baeumler weder gestellt noch beantwortet. Er erkl1rt:
,,Es ist schon fast ein Skandal, daB heute noch von Nietzsche als von einem
,Leidenden' geredet werden kann, ohne Beziehung auf sein Schicksal ..."
Es war sein Schicksal, daB die Forschungen Kochs und Ehrlichs erst nach
Nietzsches Tode zu der Entdeckung fuhrten, die ihn hatte heilen k6nnen.
Mit der Unterschrift ,,Nietzsche Casar" schrieb Nietzsche an Strindberg:
,,Ich habe einen Furstentag nach Rom zusammenbefohlen, Ich will den
jungen Kaiser (also Wilhelm II.) fiisilieren lassen."
ALBRECHT HAUSH OFER
Nach dem Attentat des 20. Jull von der  Durchschreiten des Portals durch
einen
Gestapo verhaftet und ins Gefiangnis in  Genickschuf niedergestreckt. In
den Han-
der Lehrter Straie tlbergefUhrt, wurde  den des Toten fanden sich die ,MOA-
er in der letzten Nacht der Naziherrschaft  BITER SONETTE', ewiges VermSichtnis
in die Prinz-Albrecht-Strade geschafft  und dichterisches Bekenntnis wider
die
und mit 14 anderen Haftl~ngen, unter der  Unmenschlichkeit. Haushofers Sonette
sind
Vorspiegelung baldiger Entlassung, beim  im Lothar Blanvalet Verlag erschienen:
Als Chinas groBer Zwingherr Shf Hwang Tt
Vor seinem Wiilen einen Widerstand
Der geistigen Vergangenheit empfand,
Befahl er einfach: Man zerstore siel
Die Bulcher Ifel er sammeln und vernichten
Die Weisen toten. Durch das ganze Land
Fuhr kaiserliche Macht in Mord und Brand.
Elf Jahre ging das Brennen und das Richten
Im zwolften war der groBe Zwingherr lot.
Die alten Biucher wurden neu geschrieben,
Von denen, die am Leben doch geblieben.
Der ndchste Kaiser, der Im Land gebot,
War allem Denken freundlich zugewandt:
Hat Buicher nicht, hat Weise nicht verbrannt.
/
Als des Propheten kampfgewohnte Scharen,
Von efnem starren Willen weft bewegt,
Vom Raub der Lander taumelhaft erregt,
Nach Alexandrien gedrungen waren,
Hat man den Plunderer der Stadt gefragt,
Ob auch die weltberuhmte Biucherei
Gleich allem andern zu verbrennen sef -
Der groBe Feldherr Allaha hat gesagt:
,,Was dieser Wust von Buchern mag ermessen,
Ist uberfldssig, steht es im Koran.,
Wo nicht, so schadet's nur. Drum zundet ant"
Der Name jenes Feldherrn fst vergessen.
Homer und Plato, die sein Spruch verbrannt,
Sind heute noch dem Erdenkrefs bekannt.
61


Go up to Top of Page