University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Werner Finck,   p. 41 PDF (259.8 KB)


Page 41


dlesen Sichten, aber durchaus nichts 'tberraschendes, sondern es war, als
k6nne es gar nicht anders sein: ich hatte die bestimmte Vorstellung, daB
ich
selbst verschlungen worden war zu einern blofen Spuk urn leere Hduser -
um vollkommen leere! Denn das Schauerlichste war, dal3 ich bei diesen ge-
spenstischen Wanderungen niemals Mensche-i erblickte, oder, wenn ich sie
erblickte, so schienen sie zur dunklen Masse zusammengeballt, die cin
unsichtbarer Wille in Bewegung setzte.
WERNER FINCK
Seine listigen Verse, seine lustige Prosa,  st:iden und ist wieder da. -
 In der
zum Teil in dem Sammelband ,Kautsch-  Zeitschrift ,Der Querschnitt"
vom August
brevier" erschienen, gingen den Macht-  1930 fanden wir das Gedicht
,MELAN-
habern des Dritten Reiches so auf die  CHOLIE", das mit einem trockenen
und
Nerven, daB er den Weg vom Kabarett   einem feuchten Auge denen zublinzelt,
die
ins KZ antreten multe. Er hat es 11ber-  Sinn fUr den tiberlegenen Humor
haben:
Wir treiben auf dem Sinn des Lebens
Wie Bluten auf dem Qzean,
Wer Ungluck hat, sagt sich vergebens:
Was Gott tut, das ist wohlgetan.
Mein Schih'chen fuhr durch manches Wetter,
Doch blieb es heil und sank noch nicht.
Das Schwein im Leben spart den Retter,
Und sparen ist die erste Pflicht.
Wer weil, wo ich noch einmal lande
Und wo mein Schicksal mich erwischt -
Vielleicht verlaufe ich im Sande,
No schon, dann war es eben nischt.
HEINRICH FRAENKEL
Der Publizist Heinrich Fraenkel wurde
,1897 in Deutschland geboren; zwanzig-
jahrig wurde er auflenpolitischer Redak-
teur, dann Chefredakteur und Berliner
Korrespondent englischer und amerika-
nischer Wirtschaftszeitungen; spater war
er an verschiedenen Ullsteinzeitungen
tatig. 1933 ging er ohne PaB nach Paris,
spater nach London und wurde von den
Nazis ausgebtirgert. Er schloB sich anti-
nazistischen  Vereinigungen  an   und
klmpfte einige Zeit in Spanien. Die
deutschen Titel seiner in England ver-
offentlichten Bilcher lauten: ,Das deutsche
Volk gegen Hitler", .,Deutsche, helft uns,
die Nazis zu besiegen", ,,Vansittarts Ge-
schenk ftlr Goebbels", ,Sieg fitr den Frie-
den" und ,Das andere Deutschland". 1946
machte Fraenkel im Auftrag des ,New
Statesman" und des ,Manchester Guar-
dian" zwei Deutschlandreisen, urn Material
fiber deutsche Jugendbewegungen und
Wiedererziehungen zu sammeln. Er gab
1943/44 zwei Btlcher heraus: ,beutsch-
lands Weg zur Demokratie" und ,,DER
WEG ZU EINEM NEUEN DEUTSCH-
LAND". Aus der Einleitung zu dem letzt-
genannten Buch folgt hier ein Abschnitt:
Vielleicht wird#chon in den paar Wochen bis zurn Erscheinen dieses Buches
Goebbels vielgepriesener ,,Atlantischer Wall" unter den ersten Hammer-
schlagen zusammenbrechen, die von den Vereinigten Nationen gegen die
westlichen Eckpfeiler von Hitlers ,,Festung Europa" gefuihirt werden;
vielleicht
di


Go up to Top of Page