University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Arthur Eloesser,   pp. 36-37 PDF (674.9 KB)


Page 36


KASIMIR EDSCHMID
Der Dichter, 1890 in Darmstadt geboren,
war einst einer der eifrigsten Wort-
fllhrer des Expressionismus und hat in
den BUchern ,,Die sechs Milndungen" und
,,Die achatenen Kugein" den expressio-
nistischen Stil, den er spater zugunsten
einer nicht so atemlos gehetzten, bis-
Weilen auferordentlich gebiindigten Prosa
autgab. Neben Biographien, Romanen und
literaturkritischen Bilchern (,,Die doppel-
koptige Nymphe" und ,,Das BUcher-Deka-
meron") schrieb er eine Reihe ausgezeich-
neter Werke, in denen er Reise-Ein-
d ticke eines lRnder- und menschenkundi-
genWeltreisenden schildert. (,,Afrika nackt
und angezogen", ,,Zauber und GroBe des
Mittelmeers" usw.) Seine Bilcher wurden
1933 verbrannt; 1941 erhielt er ein allge-
meines Publikationsverbot. Aus seinem
im Jahre 1947 im Kurt Desch Verlag,
Mllnchen, erschienenen, tiber 1000 Serten
umfassenden Roman ,,DAS GUTE RECHT":
Er fand jetzt erst den richtigen Kontakt mit den Leuten, die zumeist die
Woche hoch in den Bergen lebten, Baumne schlugen, in Hitten Ubernachteten
und in der Samstagnacht nach Hause kamen. Und die am Sonntag dana
Vortrage Uiber Waffen und das Regime und die Ehre, sterben zu duirfen,
anhbren muBten. Und denen man sagte, sie. sollten ihre Hofe und ihr Vieh
verteidigen, hier im letzten Zipfel des Reiches, in das ebensogut der Kriegs-
lage nach die Amerikaner wie die Russen kommen konnten, im allerletzten
Sack, in dem sich die letzten Kanonen und Maschinengewehre fangen konnten,
hier sollten sie, wenn das Reich zerschlagen, zerschossen, zersprengt und
erobert sei, vor ihren mageren Viehstallen und ihren groBrandigen Hofen
Graben aufwerfen und den Panzern Tellereisen entgegenwerfen und ihre
Kinder und ihre Frauen und ihr Vieh verbrennep lassen und mit ihnen
sterben.
Es war zu unsinnig, aber man hammerte es ihnen immer wieder ein, man
schlug es auf den Groll, der ihre schlecht ernahrten Gestalten wie Gas
ftillte, man schlug es gegen ihre Stirnen, sie horten nichts anderes, also
dalI sie
sterben mUlhten, damit das Reich des Regime bestehen konne, und wenn sie
sich fragten, wieso es bestehen konne, xenn sie untergegangen seien, denn
hier, wo sie wohnten, sea die letzte Grenze des Reiches, und wenn die
Panzer bis an den Chiemsee gefahren seien von Westen her oder wenn sie
die Salzach erreicht hatten von Osten her, so sel Ulberhaupt nichts mehr
da,
was gerettet werden konne, so sagte man ihnen geheimnisvoll, es set dann
d3ch noch etwas da.
Etwas, wovon man nicht sprechen werde und was sle auch nicht erraten
konnten. Find selbst wenn es einmal so scheane, als ob alles Sichtbare ver-
loren sei, so lebe das Unsichtbare weiter. Ein Reich bestehe nicht aus
Dingen, die man ftihlen und sehen konne, der Kern des Reiches see etwas
Unsichtbares, das fiberhaupt nicht sterben ktnne, fUr das man aber sterben
mUsse, damit es Fidgel bekomme, um wiederaufzuerstehen.
ARTHUR ELOESSER
Verfasser einer bedeutenden. Literatur-
geschichte ,Die deutsche Literatur vom
Barock bis zur Gegenwart' und kritischer
Mitarbeiter der ,Vossischen Zeitung", war
1932 Vorsitzender des Schutzverbandes
Deutscher Schriftsteller. Er wurde aus
seiner Stellung entfernt, und seine Btlcher
wurden verboten. Eloesser ist wenige
Jahre danach gestorben. - Hier eine kleine,
von uns nur abschnittsweise wieder-
gegebene STUDIE des 1870 in Berlin ge-
borenen, unvergessenen Literaturkritikers:
Fin wesentlicher Tell von Thomas' Kindheit hat sich In dem grofavater-
lichen, In dem nun historischen Buddenbrookhause abgespielt, das ich den
Anhangern eines zum deutschen Hausbuch gewordenen Romans nicht zu
36


Go up to Top of Page